facebook Mitglied werden

Jazz von a–z

das programm des

jazzclubs hürth e.v.

Veranstaltungen

Joscho Stephan Trio - Open Air am Jazzkeller
Freitag 19.07.2024 20:00
Joscho Stephan Trio - Open Air am Jazzkeller
OPEN AIR - am Jazzkeller

Joscho Stephan stand 1998 mit 17 Jahren erstmals für den Jazzclub auf der Bühne und hält seitdem dem gemeinnützigen Hürther Verein die Treue. Der Gladbacher gilt als einer der bedeutendsten Vertreter des zeitgenössischen Gypsy-Swings, der von Django Reinhardt begründet wurde. Mit Authentizität, Raffinesse, unfehlbarem Rhythmusgefühl und atemberaubender Solotechnik hat sich Stephan in der internationalen Gitarrenszene einen herausragenden Ruf erspielt.

 

 

Seit Jahren erweitert Stephan das Genre kontinuierlich weiter und modernisiert seinen Stil in Auseinandersetzung mit Latin, Klassik und Pop, ohne dabei seine Wurzeln aus den Augen zu verlieren.

 

Stephans Alben erhalten Auszeichnungen wie den Deutschen Schallplattenpreis und werden von internationalen Fachmagazinen wie „Guitar Player“ oder „Acoustic Guitar Magazine“ gefeiert. Stephan stand mit Musikergrößen wie Paquito D’Rivera, James Carter, und Charlie Mariano auf der Bühne, ging mit Grady Tate Martin Taylor und Tommy Emmanuel auf Konzertreise und spielt als Solist und im Ensemble auf bedeutenden Festivals in Europa und den USA. Auf YouTube werden seine Clips von begeisterten Nutzern hunderttausendfach angeklickt.

 

Wie kein anderer prägt Joscho Stephan mit seinem Spiel den modernen Gypsy Swing: Durch seinen authentischen Ton, mit harmonischer Raffinesse und rhythmischem Gespür, vor allem aber mit atemberaubender Solotechnik hat sich Stephan in der internationalen Gitarrenszene einen herausragenden Ruf erspielt. Er versteht es wie kein Zweiter, aus der Vielzahl aktueller Gypsy Swing Adaptionen heraus zu ragen, indem er neben den vielen Interpretationen der bekannten Klassiker des Genres den Gypsy Swing mit Latin, Klassik und Rock liiert. Hier zeigt sich Stephans Stärke als kreativer Visionär. Und das begeistert das junge und alte Konzertpublikum gleichermaßen.

In Hürth begeistert Joscho Stephan immer wieder mit seinem „Joscho Stephan Trio“ zusammen mit seinem Vater Günter Stephan (Gitarre) und Stefan Berger (Bass). Auf dem Programm stehen Musik aus seinen beiden neuesten Alben: „Transatlantic Guitar Trio“ ist das Ergebnis einer Konzertreihe, die Stephan zusammen mit dem britischen Gitarristen Richard Smith 2018 unter anderem auch in den Hürther Jazzkeller führte. Die Scheibe „Get Back to the Beatles“, die er während des Lockdowns in seinem heimischen Tonstudio realisierte, ist die Erfüllung seines langgehegten Wunsches, einmal auf einem Album sämtliche Instrumente im Alleingang einzuspielen.


Im Zusammenspiel der Musiker erhalten alle Nummern einen Groove und eine Brillanz, die ganz auf das Können Joscho Stephans ausgerichtet waren, er räumten den Musikerkollegen aber auch genug Raum zur Entfaltung ein. Stephan lässt eine Glissando-Rakete nach der anderen starten und übertrifft sich selbst mit ausgefeilten, blitzschnellen Verzierungen, musikalischen Zitaten und humoristischen Musikeinlagen. Wie so viele vorangegangene Auftritte Joscho Stephans, die in Hürth Kultstatus genießen, wird auch dieser Abend ein voller Erfolg.

 

Jazzkeller Hürth-Gleuel, Hermülheimer Straße 12-14
Eintritt: 25 €;  freie Platzwahl
Vorverkauf über KölnTicket
Einlass: 19 Uhr; Beginn: 20 Uhr

mehr...


Stefan Ulbricht Boogie Trio
Samstag 20.07.2024 20:00
Stefan Ulbricht Boogie Trio
OPEN AIR - am Jazzkeller

Auch Jahrzehnte nach seiner Entstehung ist der Boogie Woogie die heißeste Musik, die man auf einem Klavier spielen kann. Mitreißende Bassfiguren und ein pulsierender Rhythmus der linken Hand, virtuoses, melodisches und oft schon beinahe akrobatisch anmutendes Spiel der rechten Hand – und natürlich Pianisten, die jeden Augenblick erkennen lassen, dass sie diese Musik mit Leib und Seele spielen. Dies sind die Attribute, die den Boogie Woogie kennzeichnen und das Publikum in den Bann ziehen.

 

Stefan Ulbricht aus Sankt Augustin, 1982 geboren, Moritz Schlömer aus Köln 1987 geboren, sind Pianisten, die diesen Jazzpiano-Stil beherrschen und den Charme und die Kraft dieser Musik auch heute noch lebendig erhalten. Seit 2010 ist Stefan Ulbricht Organisator und Veranstalter der jährlich stattfindenden ‚Siegburger Boogie & Jazz Night‘, dem wohl größten Boogie Festival in Deutschland. Im Jahre 2006 gründete Stefan Ulbricht sein Boogie-Trio. Mit Moritz Schlömer swingt ein studierter Vollprofi sowohl am Schlagzeug als auch am Piano und mit Paul G. Ulrich spielt am Bass ein Meister seines Faches. Diese Formation entwickelt zusammen einen Groove, dem sich niemand entziehen kann, der jeden Fuß „in Hörweite“ zum Mitwippen bringt und sicherlich zu einem unvergesslichen Konzertabend einlädt.

Stefan Ulbricht p; Moritz Schlömer dr; Paul G. Ulrich b, voc;

http://www.stefanulbricht.de

 

Stefan Ulbricht: 

Stefan Ulbricht, 1982 in Bonn geboren, entwickelte bereits mit 5 Jahren seine Vorliebe für Musik. Er begann mit Gitarrenunterricht, wechselte im Alter von 14 Jahren zum Klavier. 1997 wurde er durch eine TV-Sendung mit dem „Boogie und Blues Virus" infiziert.

Seine Zuhörer begeistert er durch seine schnellen und melodiösen Boogies, Jazz- und Bluesstücke der 30er, 40er & 50er Jahre.

Die stampfenden und rollenden Bassfiguren, sowie die swingend schönen Melodien sind sein Markenzeichen. Ein besonders freundschaftliches Verhältnis verbindet ihn mit dem „Altmeister des Boogie" Leopold von Knobelsdorff, dem er viele musikalische Impulse verdankt.

Seit rund 10 Jahren mit Konzerten In- und Ausland unterwegs, hat er bereits 5 CDs aufgenommen und 2009 den 'German Boogie Woogie Award' als bester Nachwuchspianist bekommen.

 

Moritz Schlömer: 

Moritz Schlömer begann im Alter von 6 Jahren mit dem Schlagzeugspielen. Ein Jahr später führte eine Boogie Woogie CD, ein Geschenk seines Onkels, seines Zeichens Boogie Woogie Kenner, dazu, dass er ebenfalls anfing Klavier zu spielen. Er besuchte den Klavierunterricht bis zu seinem 20. Lebensjahr und den Schlagzeugunterricht bis Heute. Neben dem Musikmachen studiert er Jura an der Universität Bonn. Stefan Ulbricht lernte er vor 4 Jahren auf der Musikmesse kennen und ist seitdem als Schlagzeuger und Co-Pianist zusammen mit Stefan auf der Bühne zu erleben.

 

Paul G. Ulrich:

PAUL G. ULRICH ist einer der besten deutschen Jazzbassisten. Neben seiner Funktion als Begleitmusiker brilliert Ulrich durch Soli, in denen er den Bass wie ein Melodieinstrument spielt. Paul G. Ulrich (Jahrgang 1959) studierte das Spielen des Kontrabasses in Köln, Hamburg und New York. Er war 12 Jahre Mitglied des Paul Kuhn Trios und spielte mit Musikern wie Benny Bailey, Bill Ramsey, Hugo Strasser, Jiggs Whigham und vielen anderen.

 

Jazzkeller Hürth-Gleuel, Hermülheimer Straße 12-14
Eintritt: 25 €;  freie Platzwahl
Vorverkauf über KölnTicket
Einlass: 19 Uhr; Beginn: 20 Uhr

mehr...


Karsten Vorwerk Trio
Freitag 02.08.2024 20:00
Karsten Vorwerk Trio
im Jazzkeller Gleuel

 

Karsten Vorwerk Trio

In unterhaltsamer Weise präsentiert das Karsten Vorwerk Trio melodischen Jazz mit einem zeitlos modernen Sound. Stilistisch bewegt sich das Trio im Mainstream-Bereich zwischen Swing, Hardbop und Latin.

Das Repertoire bilden überwiegend bekannte Standards aus dem American Songbook, Jazz-Klassiker von Komponisten wie etwa Horace Silver, Thelonious Monk oder Oscar Peterson sowie Klassikbearbeitungen und originelle Eigenkompositionen.

 

 

Das virtuose und facettenreiche Klavierspiel von Karsten Vorwerk steht im spannenden Dialog mit dem swingenden Kontrapunkt des versierten Bassisten Reinhard Glöder und dem anheizenden Beat von Kurt Billker am Schlagzeug.

Besetzung: Karsten Vorwerk (Piano) • Reinhard Glöder (Bass u. Melodica) • Kurt Billker (Drums)

 

Jazzkeller Hürth-Gleuel, Hermülheimer Straße 12-14
Eintritt: 12 €; nur Abendkasse; freie Platzwahl
Einlass: 19 Uhr; Beginn: 20 Uhr

 

mehr...


Judith Tellado & Paulo Pereira Quintett – „GALEGO“
Freitag 16.08.2024 20:00
Judith Tellado & Paulo Pereira Quintett – „GALEGO“
OPEN AIR - in der Burg Gleuel

Ein Abend mit lateinamerikanischem Flair und raffinierten Kompositionen zweier besonderer Songwriter: die puertorikanische Sängerin Judith Tellado und der deutsch-portugiesische Saxophonist Paulo Pereira stellen Songs vom gemeinsamen Album „GALEGO“ vor. Judith Tellado singt dabei in spanischer, portugiesischer oder englischer Sprache Liedtexte, die sie zu den Kompositionen von Paulo Pereira verfasst hat: Stücke, die von der Sehn-sucht nach Lissabon handeln, den Blick über den Atlantik nach Brasilien wagen oder von heißen Nächten über den Dächern Bostons erzählen.

 

 

Mit ihrem Quintett geben die beiden Autoren sich musikalisch abwechslungsreich, reichen die Songs doch von beherzt swingendem Jazz bis hin zu lateinamerika-nischen Klängen des Samba, Bossa Nova und Calypso.

 Stimmungsvolle Balladen, getragen von der faszinierenden Stimme Judith Tellados, sorgen für die besonderen berührenden Momente des Konzertabends. Abgerundet wird das Programm mit Songs von Judith Tellados letztem Album „Yerba Mala“, das von der Fachpresse hoch gelobt wurde und mit welchem die Sängerin bereits live im ZDF Morgenmagazin zu sehen war.

Zwischendurch erzählen Judith Tellado und Paulo Pereira mit Witz und nah am Publikum von den Geschichten hinter den Liedern. Begleitet werden sie von einer versierten Band, welche die ausgefeilten Arrangements trägt und gekonnte Solo-Improvisationen beisteuert. Pressestimmen zu „Galego“: „Latin-Schwung trifft auf lockere Jazzatmosphäre und unverbraucht frischer, funkiger Popappeal auf lyrisch klug vermittelte Weisheit." – SCHALL Magazin, 03/2020 „Ein tolles, swingendes Werk, das zwischen Jazz, Samba und Calypso hinund herwandert" – Audio, 12/2020 „Ein neuer Sound, der in seiner Mischung einzigartig sein dürfte“ – Rhein Main-Magazin, 10/2020 „Perfekte Kollaboration“ – JazzThing, Mai 2021

Judith Tellado – Gesang, Perkussion, Komposition
Paulo Pereira – Saxophone, Querflöte, Komposition
Georg Sheljasov – Piano, Gitarre
Werner Kolb – Kontrabass
Knud Feddersen – Schlagzeug

 

Burg-Gleuel, Burgstraße 21
Eintritt: 25 €;  freie Platzwahl
Vorverkauf über KölnTicket
Einlass: 19 Uhr; Beginn: 20 Uhr

mehr...


Schmackes Brass Band - Open Air
Samstag 17.08.2024 20:00
Schmackes Brass Band - Open Air
OPEN AIR - in der Burg Gleuel

 

Gegründet im Jahre 1965, zählt die Schmackes Brass Band aus Krefeld zu den ältesten Bands am Niederrhein. Die sechs Dixieland Jazzer begeistern das Publikum auch über die Grenzen Deutschlands hinaus (Österreich, Schweiz, Niederlande, etc.) und waren diverse Male bei großen Events mit von der Partie. In diesem Jahr sind sie bereits zum 18. Mal beim Nordsee-Jazzfestival auf der Insel Borkum mit dabei.

 

In Jahr 2008 kam es zu einem Highlight ganz besonderer Art. Die Schmackes Brass Band war eine der teilnehmenden Dixieland Bands auf Europas größtem Dixieland-Festival in Dresden. Das Festival, welches auch aus dem Fernsehen bekannt ist, zählt mit seinen über 500.000 Besuchern zu den größten der Welt. Nicht umsonst ist Dresden als die „europäische Hauptstadt des Dixielands“ bekannt.

Mit ihrer aktuellen Besetzung, unter denen bis vor kurzem immer noch ein Gründungsmitglied weilte, hat sie sich seit 30 Jahren am Niederrhein einen Namen gemacht. Ende 2014 schied Banjonist Wim „Matjes“ Maljers (verstorben im Juni 2018) nach fast 30-jähriger Tätigkeit gesundheitsbedingt aus, für ihn kam Manni Veit, der bereits zu früheren Zeiten in den Reihen der Band war, zurück an Bord.

Im Jahr 2017 verstarb das Schmackes-Urgestein Rainer „Oppa“ Strietzel plötzlich und unerwartet und hinterließ eine große Lücke in den Reihen der Band. Mit dem englischen Sousaphonisten Clive Fenton, in Europa einer der führenden Musiker an diesem Instrument, gelang der Band ein Glücksgriff, welcher die Band weiter auf der Erfolgsspur hält. Im Juni 2018 verstarb ganz plötzlich das Krefelder JazzUrgestein und Schmackes Trompeter Ecky Odenthal nach kurzer schwerer Krankheit, für die Band musikalisch wie menschlich ein großer Verlust. Man soll immer in die Zukunft schauen! Nach vielen Schicksalsschlägen in kürzester Zeit startet die Schmackes mit Ihrer jetzigen Besetzung in eine neue Ära!

Die Akteure: Trompeter und Sänger Boris Odenthal (40) als Bandleader und „musikalischer Leiter“ zählt sicherlich zu den jüngsten Dixieland-Musikern Europas. Er stand schon in seiner frühsten Kindheit neben seinem Vater auf der Bühne und ist inzwischen eine bekannte Größe in der Jazz-Szene. Seit dem Jahr 2010 ist er festes Mitglied der „European TOP 7“, einer Auswahl von Europas besten Jazzmusikern im Oldtime-Stil, die alljährlich ein Konzert gemeinsam bestreiten. Zusammen mit „Doktore“ Bernie.

Tebbe und Robbi Seeliger an Klarinette und Saxophon entsteht der unverwechselbare SchmackesSound. Manni Veit am Banjo ist in der Szene eine feste und über Jahrzehnte bekannte Größe, neben ihm Virtuose Clive Fenton am Sousaphon, der aus zahlreichen weltberühmten Formationen wie Rod Mason’s Hot Five, Chris Barber Band, Mr. Acker Bilk, etc. bekannt ist.

Den Spaß an der Musik kann man ihnen bei ihren Live-Auftritten förmlich ansehen, und so springt der Funke auch schnell aufs Publikum über. Handgemachter Jazz mit „Schmackes“, der keinen Zuhörer ruhig stehen lässt.

Die Band: Boris Odenthal (Cornet, Gesang)
Dr. Bernie Tebbe-Simmendinger (Klarinette)
Robbi Seeliger (Saxophon)
Manni Veit (Banjo)
Clive Fenton (Sousaphon)

 

Burg-Gleuel, Burgstraße 21
Eintritt: 25 €;  freie Platzwahl
Vorverkauf über KölnTicket
Einlass: 19 Uhr; Beginn: 20 Uhr

mehr...


Neuzeit -
Donnerstag 29.08.2024 20:00
Neuzeit -
im Jazzkeller Gleuel

Neuzeit – Zeitlos Klassische Meisterwerke neu interpretiert.

Klassik Hits, eine Prise Jazz, Weltmusik, Groove
und drei Ausnahmemusiker sorgen für einen "Genialen Pop-Jazz-Klassik-Cross-Over"

Das legendäre Orgeljazz-Trio spielt seine Crossover-Versionen zeitloser Melodien von der Barcarole bis zum Schwanensee. In ihrem neuen Programm verarbeiten die drei Kölner Musik von Tschaikowsky, Satie, Grieg, Schostakowitsch, Offenbach, Paganini, Rachmaninoff, Bach u.v.m.

 

Die Band Neuzeit um Echopreisträger Martell Beigang ist vielen durch ihre sensationelle Trioversion der Carmina Burana bekannt. Seit der Veröffentlichung ihrer CD tourten sie damit über zehn Jahre durch Deutschland und das benachbarte Ausland. Höhepunkte dabei, waren ihre Konzerte beim Moselmusikfestival, Orgelfestival Düsseldorf, Kölner Musiknacht, Landesjazzfest Rheinland Pfalz, Jazzralley Düsseldorf u.v.m.

Beim aktuellen Programm „Zeitlos“ wird klassische Musik auch demjenigen Hörer zugänglich, der gewöhnlich wenig Berührung mit dieser Musik hat. Freunde der Original-Kompositionen sind von der frischen Interpretation genauso begeistert wie Fans zeitgemäßer Grooves und jazziger Sounds.

 

 Andreas Hirschmann Orgeln ‚
Martell Beigang Schlagzeug
Thomas Falke Kontrabass

www.neuzeit-musik.com

 

Jazzkeller Hürth-Gleuel, Hermülheimer Straße 12-14
Eintritt: 12 €; nur Abendkasse; freie Platzwahl
Einlass: 19 Uhr; Beginn: 20 Uhr

mehr...


Bruno Micetic Quartett
Freitag 13.09.2024 20:00
Bruno Micetic Quartett
im Jazzkeller Gleuel

 

Der deutsch / kroatische Schlagzeuger André Spajic hat mittlerweile in Sachen Jazz auch in seiner zweiten Heimat in Kroatien musikalisch Fuß gefasst und ist jeden Sommer dort unterwegs. Nun lädt er zum wiederholten Mal seinen Freund und Kollegen Bruno Micetic nach Deutschland ein für eine kleine Tour durch die Clublandschaft.

 

 

Der kroatische Jazzgitarrist gehört zu den führenden Jazz Musikern des Landes und ist als Sideman, Bandleader und Solo Künstler sehr gefragt. Er studierte in der österreichischen Musikstadt Klagenfurt Jazzgitarre. Sein Stil pendelt zwischen Klassikern wie Jim Hall und Joe Pass, technisch virtuos, sowohl gefühlvoll melodisch als auch vertikal akkordisch, erinnernd an Wes Montgomery.

 

Mainstream Swing und Blues Klassiker wie „beautiful love“ oder „stolen moments“ oder „turnaround“ stehen neben Titeln seiner beiden CDs auf dem Programm. Darüber hinaus spielt das Quartett auch moderne Kompositionen u.a. von Michael Brecker oder auch Pat Metheny. Die letzte CD Erscheinung unter eigenem Namen  „The Beauty of your Soul“, übrigens ausschließlich  mit Eigenkompositionen bestückt, fand in Kroatien sehr viel Anklang und bescherte ihm viele Gastspiele auf den wichtigsten Jazzfestivals im In und Ausland sowie mehrere Fernsehauftritte.

 

Als Organisator ist er ebenso tätig und ist für das Jazzfestival der Insel Rab verantwortlich, wo er immer für ein internationales Programm präsentiert.

Begleitet wird er von Alex Morsey am Bass, martin Scholz am Piano sowie  André Spajic am Schlagzeug.

 

Jazzkeller Hürth-Gleuel, Hermülheimer Straße 12-14
Eintritt: 12 €; nur Abendkasse; freie Platzwahl
Einlass: 19 Uhr; Beginn: 20 Uhr

mehr...


Lennart Allkemper Quartett
Freitag 20.09.2024 20:00
Lennart Allkemper Quartett
im Jazzkeller Gleuel

Mit Billy Test am Klavier, Stefan Rey am Bass und Niklas Walter am Schlagzeug, hat der junge Kölner Saxophonist und Komponist Lennart Allkemper drei ausgezeichnete Instrumentalisten gefunden, um seinen neuesten Kompositionen Leben einzuhauchen: Schnörkellos elegant inszenierter Modern Jazz, bei dem in weit ausgespielten, warmherzig singenden Melodiebögen die Wurzeln der Tradition in farbiger Blütenpracht ausschlagen.

 

 

Unvermeidlich groovt sich das Quartett mit starken Melodien und Ohrwurmgarantie in die Köpfe der Zuhörer. Im Herbst diesen Jahres erscheint das Debüt-Album „Awakening“ des Quartetts um Bandleader Lennart Allkemper auf dem Hamburger Label „Jazzline“. —> https://www.jazzline-leopard.de/

 

Lennart Allkemper - Saxophone & Komposition
Billy Test - Piano & Rhodes
Stefan Rey - Bass & E-Bass
Niklas Walter - Schlagzeug

 

Jazzkeller Hürth-Gleuel, Hermülheimer Straße 12-14
Eintritt: 12 €; nur Abendkasse; freie Platzwahl
Einlass: 19 Uhr; Beginn: 20 Uhr

mehr...


Bustour - Schlösser und Burgen im Erftkreis mit Vier Männer von Welt
Sonntag 29.09.2024 15:00
Bustour - Schlösser und Burgen im Erftkreis mit Vier Männer von Welt
Abfahrt Wendelinusplatz Hürth-Berrenrath

Mit dem Doppeldecker-Bus durch den Rhein-Erft-Kreis.

Safe the Date! Infos folgen!

 

...

mehr...


Matthieu Clement Sextett
Mittwoch 02.10.2024 20:00
Matthieu Clement Sextett
im Jazzkeller Gleuel

Es ist der schiere Wahnsinn, aber der Schlagzeuger Mathieu Clement ist erst 21 Jahre alt, zum Zeitpunkt der Aufnahme von „Coming Home“ war er sogar erst 20. Geboren wurde er in Luxemburg, wo er im zarten Alter von sieben Jahren erstmals die Schlagzeugstöcke in die Hand nahm.

 

 

„Mein Vater ist Kirchenorganist, betätigt sich aber auch als Jazzpianist“, erzählt Mathieu Clement. „Mein Großvater ist Fotograf und ebenfalls ein großer Jazzfan, der viele Jazzlegenden fotografiert hat. Ich war also von Anfang an von dieser Musik umgeben, habe aber zunächst Rockmusik gespielt.“ Mit dreizehn hat Mathieu sich dann den Jazzvirus in Form von Art Blakey einfangen, den er heute noch verehrt.

 

Geprägt aber hat ihn die Kölner Szene. „Als Jungstudent bin ich dann nach Köln gekommen, während ich noch mein Abitur gemacht habe“, erinnert er sich. „Ich wollte unbedingt spielen und da war Köln die beste Wahl. An der Hochschule studiere ich bei Jonas Burgwinkel, der ein super Lehrer ist.“ In der Kölner Szene konnte Clement dann ziemlich bald Fuß fassen - „man wird sehr schnell akzeptiert, aber auch gefordert“ -, heute spielt er unter anderem im JugendJazzOrchester NRW.

 

Mit seinem 20. Geburtstag entstand der Wunsch, eine eigene Band zu gründen - ein Sextett sollte es sein. Gleich zwei Tenorsaxofonisten, nämlich Victor Fox und Adrian Gallet, bilden zusammen mit dem Trompeter Jakob Bänsch die Frontline, am Klavier sitzt Leon Hattori und den Kontrabass spielt Jan Blikslager. „Mit Jan und Adrian hatteich sowieso schon viel gespielt, deshalb war es klar, dass sie dabei sein mussten. Mit Jakob Bänsch, Victor Fox und Leon Hattori wollte ich gerne spielen, deshalb habe ich sie gefragt“, lautet die schlichte Erklärung des Bandleaders für die Besetzung.

 

Im Auftakt-Song „Five Children“ liefern sich die Bläser einen ausdrucksstarken Trialog, der von Feuer und Expressivität lebt. Der zupackende Sound von Blikslagers Kontrabass leitet dann den Song „Like a Monk Tune“ ein, der mit einem starken Thema punktet, das sich an klassische Modern-Jazz-Traditionen anlehnt. Mit viel jugendlicher Energie wird dieses Korsett vor allem in den Soli aber auch immer wieder verlassen, vor allem Saxofonist Victor Fox erweist sich als unermüdlicher Freigeist. In gemächlichem Tempo entfaltet „The Sleepwalker“ eine mysteriöse Atmosphäre, die von den fahlen Bläsern, aber auch von Hattoris schrägem Klavier schlaglichtartig beleuchtet wird. Der Titeltrack ist eine rasante Tour de force durch Post-Bop-Gefilde, bei der Clement mit seinen Tempowechseln besonders glänzen kann. „Aphasia“ ist eine Ballade, die von Clement meisterlich mit den Besen gestaltet wird, auf der Hattori ein stimmungsvolles Solo spielt und die an der Trompete einen Gaststar präsentiert. Matthias Schriefl ist hier, wie auch bei „Mad Mat“ und „Last Tune in the Hochschule“, für Jakob Bänsch eingesprungen, der zum Zeitpunkt der Aufnahme mit einer Mandelentzündung zu kämpfen hatte. Das von einem kompromisslosen walking bass getragene „Mad Mat“ darf dann wohl als Selbstporträt des Bandleaders gelesen werden: Hier zeigt die Band ihre ganze Klasse und kombiniert packende Themen mit furiosen Soli, die vor einem transparenten Rhythmusgeflecht ablaufen. Nur ein kurzes Zwischenspiel ist „Kyana“, auf dem Mathieu Clement sich am Vibraphon präsentiert. Mit „Last Tunein the Hochschule“ endet das Album standesgemäß, vor den Ohren des Hörers bildet sichein lässiges Klangpanorama, das aus einem schleichenden Blues ein fröhliches Straight-Ahead-Thema entstehen lässt. Der Jazz ist bei dieser jungen Truppe, die bis auf den Gaststar Matthias Schriefl allesamt noch unter dreißig sind, jedenfalls in den besten Händen. Mit viel Enthusiasmus zelebriert das Sextett von Mathieu Clement seinen Tanz zwischen Tradition und Moderne und zeigt, dass das Etikett „Jazz thing Next Generation“ eine nie versiegende Quelle kennzeichnet.

 

Jazzkeller Hürth-Gleuel, Hermülheimer Straße 12-14
Eintritt: 12 €; nur Abendkasse; freie Platzwahl
Einlass: 19 Uhr; Beginn: 20 Uhr

mehr...


Chansons de Cologne mit Christine Corvisier
Freitag 18.10.2024 20:00
Chansons de Cologne mit Christine Corvisier
im Jazzkeller Gleuel

Das neue Album des Chrisine Corvisier Quintetts "Chansons de Cologne" ist für die Bandleaderin eine Mischung ihrer kulturellen und musikalischen Einflüsse. Auf der Grundlage des amerikanischen Jazz sind dies die ihres Heimatlandes Frankreich und ihrer Wahlheimatstadt Köln, wo sie mit ihrer Familie schon lange lebt. Christine Corvisier beschloss, die französischen Lieder ihrer Kindheit in einem Jazzregister neu zu erfinden, und zwar mit einer modernen, für die Jazz-Stadt Köln repräsentativen Ästhetik des Modern Jazz.

 

 

"Dieses Repertoire an französischen Chansons schlummerte in mir und verband sich mit den vielen schönen Erinnerungen an meine Kindheit. Ich wollte sie einfach hervorholen, sie wiederaufleben lassen und sie mit meinem Erwachsenenleben als Jazzmusikerin und Expatriatin in Köln vermischen. Es war eine intensive und emotionale Erfahrung für mich, die ich gerne mit den wunderbaren Musikern dieser Band geteilt habe und die dies möglich gemacht haben", erklärt Christine Corvisier.

 

Die Ästhetik und das Konzept des Christine Corvisier Quintetts basieren auf einem natürlichen akustischen Klang mit viel Raum für Improvisation und der Betonung der solistischen Qualitäten aller Bandmitglieder. Bei jedem Solo wird die Kreativität durch die Interaktion zwischen den Musikern aufrechterhalten, was sie bei Konzerten oft in unerwartete Richtungen oder Atmosphären führt und beim Publikum immer auf eine sehr positive Resonanz trifft.

 

Christine Corvisier - Saxophon
Sebastian Scobel - Piano
Martin Schulte - Gitarre
David Andres - Bass
Alex Parzhuber – Schlagzeug

 

Jazzkeller Hürth-Gleuel, Hermülheimer Straße 12-14
Eintritt: 12 €; nur Abendkasse; freie Platzwahl
Einlass: 19 Uhr; Beginn: 20 Uhr

 

mehr...


Marcus Schinkel Trio
Donnerstag 31.10.2024 20:00
Marcus Schinkel Trio
im Jazzkeller Gleuel

Marcus Schinkel bewegt sich als Crossover-Pianist, Komponist und Arrangeur seit vielen Jahren erfolgreich auf internationalen Bühnen zwischen den Genres Klassik, Jazz und Rock. Sein Stil zeichnet sich aus durch lyrisches Klavierspiel und Synthesizersounds, verwebt mit rhythmisch-harmonischen Jazz-Elementen.

 

 

Als Hommage an den 2019 verstorbenen Klassik-Crossover-Pionier Jacques Loussier, der 2024 seinen 90. Geburtstag feiern würde, präsentieren Schinkel und sein Trio das neue Programm Play Bach Reloaded. Alle Stücke aus Loussiers 1959 erschienenem Erfolgsalbum Play Bach dienen als Vorlage für eigene, zeitgemäße Jazz-Interpretationen: Schinkel verwendet die monumentalen Melodien der Präludien und Fugen aus dem Wohltemperierten Klavier sowie die Toccata von Johann Sebastian Bach, bricht sie auf, erweitert die Einzelteile um eigene Elemente und fügt sie neu zusammen.So werden der Flow von Bach und die mäandernde Harmonik organisch in eine noch immer offene Form gegossen.

 

Mit dem Vorgängerprogramm Crossover Beethoven gab es weltweite Konzerte, die Premiere war 1999 zur Verabschiedung des deutschen Bundestages in Bonn. Ein “...Spagat über Epochen, zwischen Klassik und Moderne, zwischen inspirierender Vorlage und origineller zeitgemäßer Umsetzung (…) agiert unterschwellig mit dem Charme einer Rockband“(JAZZPODIUM), dabei werden “Einfälle des großen Klassikers mit eigenen Ideen zu einem sinnlichen Hörvergnügen verwoben“ (STERN).

2017 und 2019 folgten Engagements in Honduras mit einem klassischen Jugendorchester und einer Rockband, 2018 war Schinkel in China als Kulturbotschafter des Landes NRW eingeladen, um dort zusammen mit chinesischen Jazzmusikern in der Provinz Szechuan seine Beethoven-Jazzarrangements aufzuführen.

2020 und 2021 folgte Schinkel einer Einladung der deutschen Botschaft mit seinem Trio nach Rom, um dort beim Casa de Jazz Festival zu spielen. 2021und 2022 gab das Trio Konzerte in Rumänien, den Niederlanden, Deutschland und Frankreich. Auch in Bonn ist Schinkel regelmäsiger Gast des Beethovenfests: Am 9.9.2022 fand die Uraufführung der Jazzmesse von Credo In Unum Mundum für 130 Beteiligte statt, eine Rekomposition auf Basis von Beethovens Credo aus der Missa Solemnis für Chor, Orchester, Jazztrio, klassischen Sologesang und 4 WeltmusiksängerInnen aus Indien, der Mongolei, Syrien und Israel. Schinkel ist ein Grenzgänger zwischen allen Stilen, der bisher mit unterschiedlichsten Künstlern wie Grammy-Preisträger und Saxofon-Legende Ernie Watts, Markus Stockhausen, Charlie Mariano, Eric Vloeimans, dem Gypsy-Gitarristenstar Joscho Stephan, der Kabarettistin Nessi Tausendschön bis hin zu den Münchener Symphonikern und dem WDR Funkhausorchester zusammenarbeitete.

 

Die langjährigen Mitmusiker sind Wim de Vries am Schlagzeug (Jazzpoll bester Drummer Benelux ), europaweit bekannt durch das Schlagzeugduo Drumbassadors, und der äußerst vielseitige E- und Kontrabassist Fritz Roppel, aktiv in der Klassik, Jazz- und Tangoszene. “Die Tradition ist nicht die Aufbewahrung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers!“ (Thomas Morus)

www.marcus-schinkel.de

 

Jazzkeller Hürth-Gleuel, Hermülheimer Straße 12-14


Einlass 19:00 Uhr, Beginn 20:00 Uhr
Eintritt 12,-€; Nur Abendkasse; Freie Platzwahl

mehr...


Georg Boeßner Vier
Freitag 15.11.2024 20:00
Georg Boeßner Vier
im Jazzkeller Gleuel

Der universale Pianist Georg Boeßner hat mit seinem „Georg Boeßner Trio“ seit vielen Jahren eine konstante aber lebendige Working Band, die hier zum Quartett ausgebaut wird. Er ist aktuell mit der Berliner Band „Intrinsic Invest“ um Henrik Walsdorff unterwegs, spielt frei im Duo mit Drummer Jörg Fischer und lehrt für die Jazzabteilungen an der Musikhochschule in Mainz sowie dem Konservatorium und der fmw in Frankfurt.

 

 

Der hinzukommende Gitarrist Max Clouth ist einer der interessantesten jungen Musiker der Rhein-Main Jazzszene und erhielt 2017 das Arbeitsstipendium Jazz der Stadt Frankfurt. Er entwickelt seine eigene Individualstilistik, insbesondere beeinflusst durch indische Spielweisen, konsequent weiter. Ein spannendes Zusammentreffen Zweier Musiker mit ausgeprägtem Sinn für eigene und persönliche Spielkonzepte!

 

Mit dabei sind Alexander Sonntag am Bass und Axel Pape an den Drums. Der Klang des Abends führt quasi im Leihwagen von San Fransisco über Woodstock bis nach Neu-Delih und Goa. Eine extatische Mischung aus Boeßner-Songs mit 70er Sound-Anleihen und Krautrock-Zutaten groovt seine Zuhörer direkt hinein - bis ins Nirvana! Nicht verpassen!!

 

Georg Boeßner – p
Alexander Sonntag – b
Axel Pape – dr
Max Clouth – git

 

http://www.georgboessner.de/
https://www.maxclouth.com/

 

Jazzkeller Hürth-Gleuel, Hermülheimer Straße 12-14
Eintritt: 12 €; nur Abendkasse; freie Platzwahl
Einlass: 19 Uhr; Beginn: 20 Uhr

mehr...


Caspar van Meel - Satie: A Time Remembered
Sonntag 01.12.2024 20:00
Caspar van Meel - Satie: A Time Remembered
im Jazzkeller Gleuel

Auf seinem zweiten Album als Bandleader präsentiert uns der Bassist Caspar van Meel seine persönliche Interpretation der Musik des impressionistischen Komponisten Erik Satie. Das Album vereint ein internationales Sextett mit drei Bläsern und einer Rhythmusgruppe, die van Meels raffinierte, originelle Arrangements mit Energie und intuitivem Zusammenspiel interpretieren.

 

Van Meel konzentriert sich auf die Gnossiennes - eine Reihe von Werken für Klavier, vom Satie Ende des 19. Jahrhunderts geschrieben. Die Melodien und Harmonien in diesen Werken sind täuschend einfach und fast romantisch. Sie klammern sich an die klassische Tradition, brechen aber bereits durch die Verwendung innovativer Skalen aus.

"Obwohl viele Jazzmusiker von impressionistischen Komponisten wie Satie beeinflusst wurden, werden die Skalen, die Satie verwendet hat, immer noch nicht häufig eingesetzt", sagt van Meel. Auf diesem Album macht van Meel Saties harmonische Innovationen deutlich und führt sie in einen improvisierten musikalischen Kontext ein.

 

Das Ensemblespiel und die Arrangements erinnern an eine kleine Bigband. Die Musik fließt organisch wobei sich voll klingende Bläsersätze, Backgrounds und Specials mit intimen Ausflügen im Trio und ausgedehnten Solo-Passagen abwechseln. Van Meels Arrangements wurden sowohl von alten Meistern wie Duke Ellington, Charles Mingus und Gil Evans als auch von Zeitgenossen wie Dave Holland und dem Trompeter Avishai Cohen beeinflusst. Der Titel dieses Projekts, "Time Remembered", wurde von der berühmten Komposition des Jazzpianisten Bill Evans abgeleitet. Sie ist ein gutes Beispiel dafür, wie impressionistische Komponisten wie Satie Jazzmusiker beeinflusst haben. Van Meel hat sich bewusst dafür entschieden, seine Version dieses Stücks der Musik von Satie gegenüberzustellen. In der Tat sind Evans' Verwendung von bestimmte harmonische Strukturen und die leicht düstere Stimmung, die dies hervorruft, Saties harmonischen Fortschritten recht ähnlich. Es war vor allem diese Stimmung, die Van Meel zum ersten Mal ansprach, als er in seinen frühen Zwanzigern mit Saties Musik in Berührung kam.

Als Satie seine berühmten Klavierwerke schrieb, befand sich Europa in einer turbulenten Zeit. Das Gefühl des gewaltigen politischen, technologischen und sozialen Wandels muss der Stimmung der Zeit, in der wir heute leben, ziemlich ähnlich gewesen sein. Die Gnossienne scheinen diesen Zeitgeist widerzuspiegeln - sie atmen eine schwere, melancholische Stimmung, als trauerten sie um den Verlust einer Zeit, an die man sich erinnern sollte: "Es gibt auffallende Ähnlichkeiten zwischen unserer Zeit und der Zeit, in der Satie diese Werke schrieb, was diese Musik für mich so relevant wie eh und je macht."

Alle Titel wurden von Erik Satie komponiert, außer Titel 3 Time Remembered von Bill Evans.

 

Personell:

Ryan Carniaux: Trompete
Denis Gäbel: Tenor Saxophon
Raphael Klemm: Posaune
Franz von Chossy: Klavier
Caspar van Meel: Bass
Niklas Walter: Schlagzeug

 

Credits: Musik komponiert von Erik Satie und Bill Evans Arrangiert von Caspar van MeelAufgenommen in den Riverside Studios von Nick BenoyGemischt von Stephan van Wylick Gemastert von Christoph Stickel bei CS-Mastering Produziert von Caspar van Meel Gefilmt von Kintopp Film in den Riverside Studios, Köln Kunstwerk von Nadine TargielFotografie von Nadine Targiel & Sascha Kraus Künstler Website: www.casparvanmeel.com

 

Jazzkeller Hürth-Gleuel, Hermülheimer Straße 12-14
Eintritt: 12 €; nur Abendkasse; freie Platzwahl
Einlass: 19 Uhr; Beginn: 20 Uhr

mehr...


Colour of Christmas - Big Bandits mit Sabine Kühlich
Sonntag 15.12.2024 17:00
Colour of Christmas - Big Bandits mit Sabine Kühlich
im Bürgerhaus Hürth

Jazz-Big-Band – Weihnachten? Aber sicher! Frank Sinatra, Bing Crosby, Count Basie und viele andere große Namen haben sich dem Thema gewidmet.

Aber es geht auch etwas anders!

 

 

Bei ihrer weltweiten Suche nach Songs für ihr erstes Weihnachtsprogramm „Colors of Christmas“ sind die Big Bandits auf aufregend schöne und teils auch ungewöhnliche Arrangements gestoßen und haben ein Programm kreiert, das einen Bogen spannt von bekannten „klassischen“ Weihnachtsliedern zu Gospel-Songs und klassischer Musik. Swingend, beschaulich und manchmal auch rockig.

Als besonders lieben Gast begrüßen die Big Bandits die „Montreux Jazz Voice Competition“-Gewinnerin Sabine Kühlich, die vielen Konzertbesuchern bereits aus der Zusammenarbeit mit den Big Bandits für das Programm „Sounds of Today“ bekannt ist. Lassen Sie sich überraschen: Weihnachten mit dem fulminanten Klangkörper einer Bigband, instrumental und mit Gesang – „Colors of Christmas“!

 Eintritt 18€ 
Vorverkauf demnächst über das Bürgerhaus Hürth und KölnTicket.

mehr...